Cookie-Wahnsinn abschalten

für Ihre erfolgreiche Internetpräsenz

Cookie-Wahnsinn abschalten

August 28, 2020 Alle Beiträge 0
Beitragsfoto vom 28.08.2020

Mit grundlegenden Browser-Einstellungen wirkungsvoll und in Eigenverantwortung handeln ✅

Wir alle kennen das – du besuchst einen Onlineshop – und kurz darauf wird dir auf der Webseite von deinem E-Mail-Programm-Anbieter, Werbung angezeigt.

Oder auf anderen Webseiten, welche du im Internet besuchst.

Bei mir war es sogar so, dass mir – trotzdem ich keine Cookie-Einwilligung erteilt habe – dieser Onlineshop im Börsenkalender angezeigt wurde.

Wenn ich zum Beispiel dort Wirtschafts- oder Börsendaten anschauen möchte ist es einfach lästig, dass im passiven Blickwinkel dort bewegliche Banner blinken.

Als Online-Agentur-Inhaber der IMA Mario Poguntke weiß ich wie ich Cookie-Einstellungen bei Webseiten entsprechend konfigurieren kann.

Nicht jeder weiß Bescheid

Laien wissen oft nicht was Auswahl von Cookies wirklich bedeutet.

Daher ist es vielen Laien nicht so leicht möglich, die richtige Auswahl zu treffen.

Zumal bei den meisten Cookie-Tools optisch so, dass die grüne Schaltfläche sehr gut zu sehen ist und deshalb viele User diese anklicken und somit alle Cookies akzeptieren.

Ich selbst habe meine Cookie-Einstellungen bezüglich meiner Webseite so eingestellt, dass Cookies nur einen Tag gültig sind.

Darüber hinaus nutze ich auch keine Tracking-Cookies für eigene Werbezwecke oder Analysen.

Doch kommen wir zurück auf die grüne Schaltfläche und die Auswirkungen bei Cookie-Tools/Anzeigen.

Technische Lösungen sind notwendig und sinnvoll

Wer eine Webseite betreibt, benötigt technische Lösungen und Tools, um diese zum Beispiel schnell zu laden. Denn niemand will „stundenlang“ darauf warten, dass die Webseite/Onlineshop und weitere Webpräsenzen, ordnungsgemäß angezeigt werden.

Es ist nicht nur sinnvoll, sondern notwendig, dass Ladezeiten sehr kurz sind – insbesondere bei Onlineshops mit vielen Produkten!

Marketing und Analysen

Beim Marketing, sowie den Analysen in Bezug auf die User, soll dieser aber die Möglichkeit haben, diesen zuzustimmen, oder dies zu verweigern.

Es ist vollkommen richtig, den Interessenten*innen von bestimmten Produkten, im Internet, weitere Alternativen zum bisher gesuchten Produkt anzuzeigen.

Doch soll dieser selbst darüber bestimmen, von welchem Anbieter der User weitere Vorschläge haben will.

Cookie-Wahnsinn abschalten – so einfach geht’s ✅

Wie Browser-Einstellungen helfen

Nach Absprache mit meinem Datenschutzanwalt, habe ich dazu folgendes PDF erstellt, wo einfach in 5 Schritten die Vorgehensweise, explizit erklärt wird.

Mit kompetenten Lösungen gern für Sie da – IMA Mario Poguntke✨✅

Bildnachweis -1

Bildnachweis -2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pfeil-nach-oben